Zelt imprägnieren - wie Sie Ihr Zelt richtig pflegen

Wer sich ein neues Zelt kauft fragt sich, wie und ob er sein Zelt imprägnieren muss, um für lange Zeit Freude daran zu haben. Ein gut gepflegtes Zelt kann nämlich für viele Jahre im Einsatz bleiben, während auf der anderen Seite ein schlecht gepflegtes Zelt schnell spröde werden kann. Dann entstehen kleine Risse und Spröde Stellen im Zeltstoff. Das Zelt wird schneller beschädigt und ist nicht mehr so resistent gegen Wasser.

Und nach einem langen Regentag zurück ins nasse Zelt zu müssen ist nicht nur ärgerlich, sondern auch extrem ungemütlich. Bestimmt hat sich jeder Camper schon einmal gefragt, während der Regen auf sein Zelt einprasselte:  "Wird mein Zelt das aushalten? Oder sitze ich Morgen früh im Nassen?".

Auch ein nasses Zelt einpacken zu müssen ist weder angenehm für den Camper, noch gut für das Zelt. Hier kann schnell Schimmel entstehen, was auch gesundheitlich bedenklich werden kann. Gerade beim Camping mit den Kindern im Familienzelt gilt es, Schimmel unbedingt zu vermeiden.

 

Imprägnieren schützt nicht nur vor Regen

Der ein oder Andere fragt sich sicherlich, warum man ein Zelt überhaupt imprägnieren muss, wenn es im Urlaubsland doch fast nie regnet. Leider ist es nicht bloß der Regen, der dem Zeltstoff auf Dauer zu schaffen macht.

In sonnenreichen Urlaubsländern, aber auch im Sommer in Deutschland, macht die Sonne durch ihre aggressive UV-Strahlung dem Zelt zu schaffen. Der Stoff wird spröde - Risse entstehen. Staub und Schmutzt, die auf Campingplätzen nun einmal nicht ausbleiben, tun Ihr übriges.

Dagegen hilft eine gute Zeltimprägnierung. So ist Ihr Zelt geschützt und Sie können lange Freude daran haben.

 

Werbung

Sollte ich direkt nach dem Kauf das Zelt imprägnieren?

Viele Campingfreunde meinen es besonders gut und imprägnieren Ihr Zelt direkt nach dem Kauf.

Beim Kauf des Zeltes wird dann eine Flasche Imprägniermittel gleich mit gekauft und direkt nach der Ankunft zu Hause verwendet. Das ist meist nicht nötig und man sollte es hier mit der Zeltpflege nicht übertreiben. Die Zelte werden vom jeweiligen Hersteller bereits bei der Herstellung imprägniert. Ein erster Schutz ist also vorhanden und muss nicht direkt nach dem Kauf erneuert werden. Damit soll und darf man also ruhig einige Zeit warten.

Das spart nicht nur Kosten, sondern kann auch die Umwelt schonen. 

 

Wie oft sollte ich mein Zelt imprägnieren?

Wie oft man sein Zelt imprägnieren sollte, ist dann tatsächlich abhängig vom Einsatz.

Ist das Zelt jedes Jahr für mehrere Wochen im Dauereinsatz, kann es sinnvoll sein die Schutz auch jedes Jahr direkt vor der Campingsaison zu erneuern. Ist das Zelt nur sporadisch im Einsatz und keinen widrigen Wetterbedingungen ausgesetzt, reicht es meist aus den Imprägnierer alle 2 bis 3 Jahr neu aufzubringen.

Eine Topliste der am besten bewerteten Imprägnierer für Zelte gibt es hier*.

 

Zeltpflege beginnt nicht erst auf dem Campingplatz

Auch wenn ein Imprägnieren nach dem Kauf nicht sofort nötig ist, so sollte man das Zelt dennoch auf den ersten Einsatz vorbereiten.

Gerade Zelte aus Baumwolle oder einem Baumwoll/Polyester Gemisch entfalten erst beim ersten Regenguss Ihre volle, wasserabweisende Wirkung. Die Nähte geraten beim Aufbau des Zeltes unter Spannung und dehnen sich aus. Sie sind in diesem Moment durchlässig für Wasser in Form von Dunst. Erst während des ersten Regens dringen die aufgebrachten Imprägniermittel ganz in den Zeltstoff und die Nähte ein. Diese ziehen sich wieder zusammen und erst jetzt erreicht das Zelt seine volle, wasserabweisende Wirkung. 

Mein Tipp:

Vor dem ersten Einsatz auf dem Campingplatz sollten Sie das Zelt einmal komplett aufbauen, am besten im heimischen Garten. Jetzt wird das Zelt von allen Seiten, wie bei einem Regenschauer, mit dem Gartenschlauch nass gemacht. Lassen Sie das Zelt nun wieder komplett trocknen. Sobald es trocken ist, hat es seine volle wasserabweisende Wirkung erreicht.

Überraschungen auf dem Campingplatz werden so vermieden. Auch, weil Sie eventuelle Mängel am Zeltstoff, wie zum Beispiel Herstellungsfehler so noch vor dem Campingurlaub entdecken können.

 

Nahtdichter verwenden

Vor allem bei Polyesterzelten sind, herstellungsbedingt, manche der Zeltnähte anfangs noch nicht vollständig geschlossen. Hier kann an kritischen Stellen, wie dem Zelteingang, bei heftigen Regengüssen Wasser eindringen.

Dem können Sie auf einfach Art mit einem Nahtdichter Abhilfe schaffen. Nach dem Aufbringen des Nahtdichters ist Ihr Zelt besonders an den kritischen Stellen noch wasserabweisender. Im Urlaub müssen Sie so kein nasses Gepäck, Kleidung oder Vorräte riskieren.

Eine Liste der am besten bewerteten Nahtdichter für Zelte gibt es hier*.

 

Anleitung für das Zelt imprägnieren

  • Für eine optimale Zeltpflege reinigen Sie Ihr Zelt zunächst gründlich von innen und außen. Lassen Sie es danach vollständig trocknen bevor Sie, wie im Folgenden beschrieben, das Zelt imprägnieren.
  • Bauen Sie das Zelt auf. Achten sie darauf, das alle Oberflächen und Nähte gut gespannt sind, vermeiden Sie ein durchhängen der Zeltplane.
  • Bringen Sie nun das Imprägniermittel auf dem Zelttuch auf. Am besten geht das, wenn Sie das Schutzmittel zunächst in eine große Sprühflasche umfüllen. Achten Sie beim Auftragen auf einen Abstand von etwa 30 Zentimetern. Beachten Sie für abweichende Anweisungen die Anleitung, die Ihrem Imprägnierschutz beiliegt. 
  • Mit einer weichen Bürste, zum Beispiel aus Rosshaar, arbeiten Sie das Mittel tief in den Stoff des Zeltes ein.
  • Das Mittel muss nun einige Zeit einwirken. Beachten Sie hier die Anleitung des Herstellers.
  • Nach der Einwirkzeit spülen Sie mit einem Gartenschlauch alle überschüssigen Rest wieder ab.
  • Lassen Sie das Zelt wieder vollständig trocknen.
  • Wenn Sie einen Nahtsichter verwenden wollen, ist jetzt der richtige Zeitpunkt diesen von Innen auf die Nähte des Zeltes aufzubringen.
  • Ist alles getrocknet, können Sie alles wieder zusammenpacken. Fertig!

Beste Zeltimprägnierer nach Kundenbewertung auf Amazon*